Was ist ein FTE?

Full-Time Equivalents (FTEs) sind eine standardisierte Maßeinheit im Ressourcenmanagement, die die Vollzeitarbeitskapazität einer einzelnen Arbeitskraft repräsentiert. Ein FTE entspricht der Arbeitszeit, die eine Vollzeitkraft während eines definierten Zeitraums investiert. Dieser Zeitraum kann variieren, ist jedoch oft auf eine Woche (meist mit 40 Stunden) oder einen Monat bezogen.

FTE ist nicht gleich FTE

Wie die vorangegangene Definition bereits impliziert, sind FTEs keine fixe Größe. Während man in Deutschland bei Vollzeit oft von einer 40-Stunden-Woche ausgeht, kann dieser Wert von Unternehmen zu Unternehmen, Land zu Land und sogar Woche zu Woche variieren.

Lassen Sie uns das anhand einiger Beispiele durchgehen:

  • Beim in Deutschland ansässigen Unternehmen TechDesign arbeitet ein vollbeschäftigter Mitarbeiter 40 Stunden pro Woche. Das bedeutet: 1 FTE = 40 Stunden pro Woche.
  • In der Außenstelle von TechDesign im Vereinigten Königreich ist eine Vollzeitstelle hingegen nur für 35 Stunden pro Woche ausgeschrieben. Das bedeutet: 1 FTE bei TechDesign UK entspricht 35 Stunden pro Woche.
  • Die FTEs richten sich auch nach den unterschiedlichen Feiertagen und deren temporären Einfluss auf die Wochenarbeitszeit:
    • Bei TechDesign in Bayern entspricht ein FTE in der Woche des 1. November nur 32 Stunden, da hier Allerheiligen gefeiert wird.
    • Bei der Niederlassung in Berlin bleibt es in der gleichen Woche hingegen bei den 40 Stunden.

Wenn Sie beispielsweise 2 Berater haben, die beide 40 Stunden pro Woche arbeiten, haben Sie 2 FTE für die Beraterrolle. Wenn Sie 2 Berater haben, von denen einer Vollzeit und einer Teilzeit zu 50 % arbeitet, haben Sie 1,5 FTE.

Resources-FTE-Illustration-DE

Deshalb nutzt man FTE anstelle von anderen Maßeinheiten

FTEs dienen vornehmlich dazu, die Darstellung der Kapazität von Mitarbeitern aller Anstellungsarten und Abteilungen zu vereinheitlichen und so einen besseren Überblick über den eigenen Personalbedarf zu erhalten. Insbesondere Unternehmen mit vielen Teilzeitkräften profitieren von der Umrechnung in FTE im Vergleich zu Personentagen oder Stunden.

Mit Hilfe von FTEs können Unternehmen:

  • Transparent und einheitlich die volle vorhandene Arbeitskraft abbilden
  • Die Kapazitäts-Situation leichter analysieren und verschiedene Abteilungen oder Unternehmensteile vergleichen
  • Gezielter fehlende Kapazitäten durch Recruiting auffüllen
  • Den Aufwand für Projekte und Aufgaben normieren und besser bestimmen, wer dafür benötigt wird.

FTEs richtig berechnen

Die Berechnung ist eigentlich denkbar einfach, muss aber individuell für den jeweiligen Mitarbeiter am jeweiligen Standort und passend zum dortigen Kalender durchgeführt werden:

Ressourcenkapazität in FTE (Zeitabschnitt) = Ressourcenkapazität in Stunden (Zeitabschnitt) / Arbeitszeit des Standard-Kalenders in Stunden (Zeitabschnitt)

Aber wie plant man mit Hilfe von FTEs? Lesen Sie dazu gerne unseren Blogpost

close
Akku fast leer.