Von der Entstehung des Web zur modernen Web Applikation

Guten Tag,

mein Name ist Thomas Kempel und ich bin Softwareentwickler bei der Web Applikation Meisterplan. Ich bin 27 Jahre alt und würde heute gerne die Geschichte des World Wide Webs erzählen, das übrigens nur 2 Jahre älter ist als ich. Wahrscheinlich besuchen Sie jeden Tag Internetseiten – und ich verändere jeden Tag das Web mit meiner Arbeit.

Meisterplan-Entwickler Thomas Kempel blickt entspannt in die Zukunft der Web Applikation

Der Anfang des Webs

Tim Berners-Lee legte 1989 den Grundstein für das heutige World Wide Web, das WWW. Er erstellte damals am CERN ein Konzept für ein großes Netz von wissenschaftlichen Dokumenten, die miteinander über Links verknüpft werden können.

Die ersten Internetseiten sahen im Gegensatz zu den heutigen Internetseiten ziemlich langweilig und monoton aus. Sie bestanden nur aus statischem Text und den Verknüpfungen auf weitere Dokumente. Schön ist anders, wie dieser Screenshot von der ersten Internetseite überhaupt zeigt:

Vom Beginn des World Wide Web zur komplexen Web Applikation

Klicken Sie sich gerne selbst durch: http://info.cern.ch/hypertext/WWW/TheProject.html

Die Evolution beginnt

Viele kluge Köpfe und digitale Pioniere haben das Potential dieses Netzwerks schnell erkannt. Sie entwickelten die Grundlagen immer weiter. In den mittlerweile über 25 Jahren des WWWs wurden die Internetseiten immer vielseitiger und dynamischer. Erst konnte man neben Texten auch Grafiken darstellen. Später kamen Musik und Videos hinzu, die die Nutzer abspielen können. Es entstanden Foren und Communities, bei denen die Besucher der Internetseiten, die zuvor nur Inhalte konsumiert haben, jetzt Inhalte schreiben und teilen können. Andere Benutzer reagieren darauf, indem sie antworten, liken, tweeten etc.

All das entstand in etwa 25 Jahren. Wenn Sie mich fragen, ist das ziemlich beachtlich.

Wussten Sie schon?

Facebook

Facebooks Geschichte geht ins Jahr 2003 zurück. Heute ist Facebook eines der größten sozialen Netzwerke mit über 2,2 Milliarden monatlich aktiven Benutzern. Zum Vergleich: Auf der Welt leben ca. 7,5 Milliarden Menschen.

Google

Der erste Google-Vorläufer geht zurück ins Jahr 1995, in dem Larry Page und Sergey Brin die Suchmaschine BackRub konzipierten. Heute ist „googlen“ zum Synonym für Online-Suchen geworden. Anfang 2018 verarbeitete Google pro Minute fast vier Millionen Suchanfragen.

Netflix

Netflix ist schon 21 Jahre alt. Bei der Gründung 1997 hatte Netflix aber nur wenig mit dem heutigen Streaming-Portal zu tun – auch wenn es damals schon um Filme und Serien ging. Netflix war damals nichts anderes als eine Online-Videothek, die DVDs per Post verschickt hat. Erst im Jahr 2007 hat Netflix sein Modell geändert und begann das Streaming von Videos anzubieten. Der Speicherplatz für alle Videos von Netflix beträgt über 1 Petabyte. Das sind 1024 Terabyte oder auch 1,048,576 Gigabyte. In Worten: Sehr viele!

Wikipedia

Wikipedia ist die “Enzyklopädie” im Internet. Ihre Aufgabe seit der Gründung 2001: das gesamte Wissen der Welt zusammenzutragen. In der englischsprachigen Version hat Wikipedia Inhalte zu über 5,5 Millionen verschiedene Themen. Würde jedes Thema auf eine Seite Papier passen, dann hätte der gesamte Papierstapel eine Höhe von 550m!

Meisterplan

2011 entstand die Idee für Meisterplan, 2013 war die Software geboren. Heute ist Meisterplan eine führende webbasierte Lösung für Projektportfoliomanagement und Ressourcenplanung, mit der täglich über 10.000 Ressourcen koordiniert und geplant werden. (Ja, so ganz können wir mit Netflix und Facebook noch nicht mithalten, aber wir streben nach Großem!)

Was haben diese Seiten gemeinsam?

Vor 15 Jahren war Software ziemlich umständlich. Sie musste installiert werden, bevor man sie nutzen konnte. Und bei jedem Update schwang die Frage mit, ob danach noch alles funktioniert. Plus: man musste diese Updates auch noch selbst durchführen.

Die oben genannten Dienste haben es geschafft, ihre Programme als sogenannte Web Applikationen anzubieten. Der Benutzer kann die Applikationen als Internetseite von jedem beliebigen Gerät aufrufen und benutzen – ohne Software-Installation und ohne selbst Updates machen zu müssen.

Ja, auch Meisterplan ist als Web Applikation realisiert. Dadurch haben unsere Kunden den Vorteil, dass man Meisterplan von jedem Computer aufrufen kann und zu jeder Zeit die aktuellste Version auf dem Bildschirm hat.
Gleichzeitig leistet eine Web Applikation technisch und funktional betrachtet genauso viel wie eine „klassische“ Software – in der Regel sogar schneller und besser. Bei Meisterplan zeigt sich das hier:

  • Mehrere Benutzer können gleichzeitig ihr gemeinsames Projektportfolio planen, das sofort zwischen Benutzern synchronisiert wird.

  • Meisterplan nimmt sofortige komplexe Berechnung der Allokation / Kapazitäten von zum Teil hunderten Projekten und Ressourcen vor.

  • Nutzer können das Projektportfolio durch eine intuitive graphische Oberfläche (Drag and Drop) planen.

  • Die Ergebnisse werden in Echtzeit visualisiert.

Hätte man mir so eine Liste vor 10 Jahren gezeigt, hätte ich mir an den Kopf getippt.

Heute denke ich: wenn wir in 25 Jahren Geschichte des WWW so viel erreicht haben, was können wir dann alles in weiteren 25 Jahren schaffen?

Zukunft des Webs

Ich möchte einen ganz kleinen Blick in die unmittelbare Zukunft werfen (25 Jahre übersteigen meine Vorhersagekraft).

Die Funktionalitäten der Browser und somit die Möglichkeiten für Internetseiten werden kontinuierlich erweitert. Zwei möchte ich nennen:

Inzwischen kann der Browser direkt (natürlich erst nach Erlaubnis) auf die Video- und Tonaufnahme von der Webcam zugreifen.
Zusätzlich können Daten von einem Browser direkt an einen anderen Browser in Echtzeit geschickt werden. Das verbindet uns noch schneller und direkter mit der ganzen Welt.

Eine deutlich einfachere Art des Online-Bezahlens wird auch bald kommen. Dabei wird einmal ein Bezahldienst auf dem Gerät konfiguriert und anschließend kann jede Internetseite die Bezahlung an das Gerät weiterleiten.

Ich bin sehr gespannt auf die Zukunft des Webs. Es entwickelt sich momentan so rasant weiter und die Möglichkeiten auch für eine Web Applikation wie Meisterplan sind wirklich unbegrenzt.

Von |2018-07-17T14:53:52+00:002. Juli 2018|Kategorien: Unternehmensnews|

Über den Autor: Thomas Kempel

5.416 Meter. So hoch ist der Thorong La in Nepal, der höchste Pass der Welt. Thomas war dort, hat den Pass bestiegen und überquert. Überhaupt bewegt sich Thomas am liebsten kletternd, fahrradfahrend oder wandernd fort. Die andere Hälfte seiner Zeit sitzt er – entweder am Schlagzeug einer Swing-Band oder am Computer bei Meisterplan. Als Entwickler arbeitet er direkt an der Meisterplan-Applikation mit und definiert jeden Tag, wie sich die Cloud-Software weiterentwickelt. Was ihn daran fasziniert? In dieser Branche hat man nie ausgelernt. Es gibt jeden Tag neue Dinge zu lernen.